„Was ist demnach ein Ding? Ein Kern, um den viele wechselnde Eigenschaften herum liegen, oder ein

Träger, dem die Eigenschaften aufliegen, etwas, was anderes besitzt, an sich hat. Wie wir die Dinge auch

drehen und wenden, der Bau der Dinge zeigt sich so; und um sie herum sind Raum und Zeit als ihr Rahmen.

(Martin Heidegger, „Die Frage nach dem Ding“, Tübingen 1962, S.27)

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

In meinen Arbeiten geht es einerseits um Bewegung andererseits um Zeichnung.

Ich beschäftige mich zumeist mit Alltagsgegenständen, die ich innerhalb einer Installation mit Hilfe von Motoren zu Leben erwecke. Dabei treten die Eigentümlichkeit und die Wesenhaftigkeit der Dinge zutage, die Erinnerungen und Assoziationen auslösen. Wie Blüten im Zeitraffer öffnen und schließen sich Papierschirme, jeder in einer anderen Geschwindigkeit, mal eilig, mal zögerlich. Man hört das Knistern des Papiers. Ein Zirkel zieht selbständig seine Runden und zeichnet unter sich einen Kreis. Durch die Rotation eines Motors entfaltet sich ein Fächer und fällt abrupt wieder in sich zusammen.

Neben den kinetischen Objekten ist die Zeichnung als Mittel der Nachahmung wichtiger Bestandteil meiner Arbeit. Überreste, die meinen Alltag begleiten, stellen Motive für Objekte dar. Staubtücher, Kaugummipapier, Anspitzerreste werden von mir in Papier nachgebaut und mit Buntstift farblich bearbeitet. In der Überdimensionalität und der naturalistischen Darstellung drängt sich das Unscheinbare wieder auf.

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

In my work I use seemingly useless and worthless everyday motifs and objects

which usully do not capture our attention. I am interested in examining their vitality and

substantiality by exposing them to new conditions. That allows the objects to act as characters or

beings thereby enabling them to emerge from the masses and become the focus of attention.

I mainly work in two different ways: one is drawing on paper, transforming the drawing

into a specific form, like for example a duster or other daily objects. The other way is experimenting

with movement. Therefor I use motors which put daily stuff into motion.